leer

Email Anbieter Vergleich | Yahoo-Freenet-GMail

Eine Email-Adresse hat ja jeder und eigentlich muss man ja schon fast eine Email Adresse haben. Ich habe mal die drei Anbieter: Yahoo, Freenet und Gmail verglichen, was den Service und die Benutzerfreundlichkeit (Usability) angeht.

Eigentlich will ich hier ja Produkte vorstellen, die ich mir gekauft habe, aber Email-Anbieter haben ja auch ein Produkt: Kostenlose Email-Konten. Dabei kann man bei Freenet beispielsweise Upgrades kaufen. Vorne weg gesagt, Freenet finde ich den schlechtesten Mail Service.

Email Symbol Tastatur

Benutzerfreundlichkeit und Serviceumfang von Emailanbietern: Yahoo, Freenet und GMail

Yahoo hat erst vor Kurzem seine Benutzeransicht geändert und soll jetzt intuitiver sein. Man braucht etwas bis man sich daran gewöhnt hat, aber es ist immernoch sehr Benutzerfreundlich. Es ist übersichtlich und die Suche funktioniert wunderbar. Links hat man die ganzen Tasks inklusive Kalender und soweiter – was auch die anderen haben.  Außerdem hat Yahoo einen sehr hohen Speicher, so dass man eigentlich nie in die Verlegenheit kommt, seine Emails löschen zu müssen. Eine Yahoo-Adresse braucht man beispielsweise, wenn man sich bei Flickr anmelden muss. Außerdem gibt es eine Chatfunktion mit anderen Yahoo-Usern. Bei den Mails kann man Anhänge von bis zu 25 MB anhängen! Die Werbung ist bei Yahoo dezent in Form von Bannern seitlich. Die Yahoo-App funktioniert bei mir auf Android wunderbar und macht keine Probleme!

Bei Freenet hat man vor allem viel Werbung und die Benutzerfreundlichkeit ist bei der Nutzung von Mozilla Firefox defekt. So hat man zwar die neuesten Mails im Blick, aber klickt man auf den Posteingang kommt man zur Werbung, man muss / kann nur an bestimmten Plätzen klicken, etwas nervig. Außerdem kann man manche Werbemails nicht auf die Spamliste stellen – ein Schelm wer böses denkt…Leider gibt es weitere Oberflächen Probleme bei Freenet, so kann es vorkommen, dass der Sendebutton plötzlich verschwunden ist, wenn man seine Mail endlich fertig geschrieben hat, dabei muss man nur das Fenster herauszoomen, dann sieht man den Button wieder. Solche Sachen gibt es leider oft. Außerdem geht das Fenster in einem neuen Fenster, nicht in einem neuen Tab auf, wenn man eine Email doppelt anklickt. Ein Vorteil ist, dass man drei freie SMS verschicken kann, wenngleich wir mit den Smartphones in einer Zeit der Flaterates leben.  Der Speicher bei Freenet ist auch begrenzt und ab und zu muss man alte Emails löschen, vor allem wenn der Anhang zu groß ist. Die Android App hat eine zeitlang und teilweise funktioniert, inzwischen aber nicht mehr.

Gmail ist ja weithin bekannt, der Mail-Dienst von Google ist sehr übersichtlich und eine Datenkrake, wie man ja weiß. Mit den persönlichen Daten wird zugeschnittene Werbung eingeblendet. Sehr benutzerfreundlich und ich denke, Yahoo hat sich sein neues Design bei Google abgeguckt. Für die Dienste bei Google braucht man zwar keine Googlemail Adresse, doch dann hat man alles im Überblick und kann sein Google Suche personalisieren. Mit einem Google Mail Konto hat man einen 15 GB Speicher – das reicht weit! Der Spamfilter funktionert sehr gut, wie auch bei Yahoo, nicht so wie bei Freenet. Werbung wird bei GMail auch eingeblendet (im Postfach), ist aber einfach zu ignorieren. Die App ist ja bei Android vorinstalliert und ist ebenfalls sehr übersichtlich und funktioniert einwandfrei.

Empfehlen kann ich von den dreien Gmail und Yahoo, aber was die Sicherheit angeht, liest die NSA sowieso überall mit, nicht nur bei den US-Firmen.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar